Mariä Heimsuchung – die Begegnung Mariens mit Elisabeth!

 

In Nazaret bekommt Maria Besuch vom Engel.

Sie stimmt zu zum Plan Gottes; mit ihrem Ja-Wort beginnt eine neue Epoche.

Durch den Engel erfährt Maria auch, dass ihre Verwandte Elisabeth, die als unfruchtbar galt, schwanger ist. Maria macht sich auf den Weg „in eine Stadt im Bergland von Judäa.“ (Lk 1, 39)

Das Bergland von Judäa ist ca 150 km südlich von Nazareth. Maria hat sich wahrscheinlich einer Karawane angeschlossen. Denn alleine als Frau wird es ihr unmöglich gewesen sein, die weite Strecke zu bewältigen.

En Karim heißt der Ort in dem eine Kirche auf einer kleinen Anhöhe die Erinnerung an die Begegnung der beiden Frauen Maria und Elisabeth wach hält.

Dort ist das Magnifikat in nahezu allen Sprachen zu lesen – das Gebet, das Gott groß sein lässt.

 

Die Kirche feiert das Fest Mariä Heimsuchung am 2. Juli.